Um den ganzen Artikel von Haufe.de zu lesen hier klicken!

Scheinselbstständigkeit liegt vor, wenn ein Vertragsverhältnis mit einem vermeintlich selbstständigen Auftragnehmer nach bestimmten objektiven Kriterien in Wahrheit ein Arbeitsverhältnis ist. Der Auftragnehmer ist daher als Arbeitnehmer anzusehen und müsste als solcher versicherungspflichtig angemeldet werden. Lesen Sie, auf welche Kriterien Arbeitgeber achten müssen, um Scheinselbstständigkeit vorzubeugen.